Schlagwort: Paris

Paris: Ein Blick in die automobile Zukunft

So schlecht wird`s nicht

Auf dem derzeit stattfindenden Autosalon in der französischen Hauptstadt präsentieren die Hersteller nicht nur ihre neuesten Modelle, sondern auch was uns in Zukunft erwarten wird.

Trotz Abgasskandal und diversen Krisen blicken die Automobilhersteller in eine verheißungsvolle Zukunft – egal ob Supersportwagen, oder alternative Antriebstechnologien. Wir haben die Wichtigsten Studien zusammengefasst:

Foto: Newspress
Foto: Newspress

Mit dem Ground Tourer PHEV zeigt Mitsubishi eine Weiterentwicklung ihrer SUV-Baureihe. Auch die Japaner greifen dabei den Trend der Zeit auf und verzichten auf ein klobiges Geländewagen-Design und verpassen der Designstudie einen SUV-Coupé-Look. Angetrieben soll er von einem Plug-in-Hybrid mit einem 2 Liter großen Benzinmotor mit 121 PS und einem E-Motor mit 86 PS werden.
 
Foto: Newspress
Foto: Newspress

Auch Mercedes setzt in Sachen Elektromobilität einen weiteren Schritt in die Zukunft. Der Viersitzer soll ohne Spiegel und Türgriffe auskommen, was die Aerodynamik und damit den (Strom-)Verbrauch zu Gute kommt. Angetrieben wird der in Paris gezeigte Generation EQ von zwei Elektromotoren, die zusammen 408 PS leisten und ihn in unter 5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Die Akkupacks im Wagenboden haben eine Kapazität von 70 kWh und sollen bis 500 Kilometer Reichweite garantieren. Ist der Akku leer, lässt sich dieser induktiv oder an der Steckdose mit den unterschiedlichsten Systemen laden. Dabei reichen dem Generation EQ im besten Fall fünf Minuten, um den Strom für 100 Kilometer nachzutanken, sagt Mercedes.
Foto: Newspress
Foto: Newspress

Mit dem Hyundai RN30 zeigen die Koreaner eine attraktive Sportwagen-Studie. Sein Auftritt sorgte für Staunen und stahl so manchen Sportwagen die Show. Der in jeglicher Hinsicht extreme Hyundai ist die erste Studie der frisch gegründeten Hyundai Performance-Division N – und soll den Serienableger Hyundai i30 N ankündigen, welcher im kommenden Jahr auf den Markt kommt. Angetrieben wird der RN30 von einem 2 Liter großen Turbobenziner mit 380 PS.
Foto: Newspress
Foto: Newspress

Renault präsentiert mit dem Trezor die Studie eines E-Autos, welches direkt aus einem Science-Fiction-Film kommen könnte. Die endlos lang scheinende Flunder öffnet beim Einsteigen nicht nur Türen, sondern klappt auch das Dach hoch. 350 PS und 380 Newtonmeter katapultieren den Trezor in weniger als 4 Sekunden auf Tempo 100 die Reichweite soll bis zu 300 Kilometer betragen. Damit sorgen die Franzosen für einen Hauch von Charme und Karosseriebaukunst in der sonst so tristen Welt der Elektroautos.
Foto: Newspress
Foto: Newspress

Und auch in Wolfsburg springt man nach dem Diesel-Skandal auf den E-Zug auf. Mit dem I.D. zeigt der größte deutsche Hersteller seine Vorstellung der elektrifizierten Zukunft. Der E-Antrieb, der bereits serienreif sein soll nimmt in den Achsen Platz und ermöglicht deshalb ein völlig neues Raumdesign. Durch den komplett flachen Unterboden haben die Designer im Innenraum freie Bahn. Über Leistung und Reichweite will man Seitens VW aber noch nichts verraten.
Foto: Newspress
Foto: Newspress

Ein Highlight aus italienischer Sicht ist der Lamborghini Centenario Roadster. Dieser ist zwar kein Concept-Car, doch wer einen der 40 Stück haben will, kommt zu spät. Die Sonderserie, des zum 100. Geburtstag des Firmengründers Ferruccio Lamborghini, aufgelegt Kleinserie ist schon jetzt ausverkauft. 350 km/h sollen möglich sein, wenn der Fahrer die Nerven hat und das nötige Kleingeld von 1,75 Millionen Euro überwiesen hat. Was den Centenario so besonders macht: Er ist der erste Hybrid-Sportler von Lamborghini. So leistet der V12 samt elektrischer Hilfe satte 770 PS, was die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in 3 Sekunden ermöglichen soll.

Aerodynamiker: Honda Civic Type R Concept

Generationswechsel

Der neue Civic ist noch nicht im Markt, doch schon jetzt zeigt Honda auf dem Pariser Autosalon die Studie des neuen Type R.

Foto: Honda
Foto: Honda

Die aktuelle Generation des Civic Type R ist gerade einmal ein Jahr käuflich zu erwerben. Und schon kündigt sich sein Nachfolger an. In Paris zeigen die Japaner ein Concept-Car, welches schon ziemlich straßentauglich auftritt.
Vor allem aber fällt bei der Studie das äußerst martialische Spoilerwerk ins Auge. Riesige Lüftungseinlässe vorne und hinten, breite Radhäuser, ein Heck mit Diffusor und drei Endrohren, samt 20-Zoll-Bereifung sprechen eine deutliche Sprache. Der riseige Heckflügel rundet den markanten Auftritt ab.
Foto: Honda
Foto: Honda

Über die Motorisierung will man noch nichts verraten, jedoch kann man von einer Weiterentwicklung des derzeit verwendeten 2 Liter großen Turbotriebwerks ausgehen. Der neue Civic Type R soll ab der zweiten Jahreshälfte 2017 erhältlich sein.
Fotos: Honda

So groß wie nie zuvor: Honda Civic 2017

Ausgewachsen

Im Jahr 1974 startete die Erfolgsgeschichte des Honda Civic, die 10. Generation soll diese mit einer Vielzahl an Sicherheitsfeatures fortsetzen.

Der Civic gilt seit mittlerweile fast 40 Jahren als der Honda schlechthin und ist das mit Abstand meistverkaufte Modell der Japaner. Die US-Version des Civic ist bereits auf den Straßen Amerikas unterwegs. Auf dem Pariser Autosalon 2016 wird Honda die 10. Generation des Civic für Europa vorstellen.

Foto: Honda
Foto: Honda

Auffallend ist zunächst einmal die Größe: Mit einer Länge von 4,5 Metern ist der Civic der Kompaktklasse fast schon entwachsen und drängt in Richtung Mittelklasse. Auch das Blechkleid wurde neu gezeichnet, ist aber immer noch geprägt von zahlreichen Kanten und Sicken. Auch die typische, zweigeteilte Heckscheibe ist erhalten geblieben. Für Dynamik sollen die Luftschächte, die Bug und Heck beherrschen, sorgen. Eine technische Funktion haben sie allerdings nicht.
Foto: Honda
Foto: Honda

Der Zuwachs an Größe kommt vor allem den Passagieren in der zweiten Reihe zu Gute, der Kuschelfaktor sinkt zunehmend. Und auch der Kofferraum legte mit 478 Litern deutlich zu. Völlig umgestaltet wurde auch das Armaturenbrett: Es gibt nun einen zentralen LCD-Digitaltacho und mittig ein Touchscreen-Monitor für die Navigation.
Die wichtigste Neuerung steckt allerdings unter dem Blech. Mit dem „Sensing-Paket“ sind sämtliche Sicherheitssysteme serienmäßig und ohne Aufpreis an Bord. Darin enthalten sind unter anderem ein Kollisionswarnsystem, ein Spurhalte-Assistent, ein Toter-Winkel-Warner und ein Abstandsradar. Die Preise des neuen Civic hat Honda noch nicht bekanntgegeben.
Fotos: Honda

Honda in Paris: Premiere des neuen Civic

Europäisierung

In Paris will Honda seine Modeloffensive in Europa mit dem Civic Fünftürer und der Limousine weiter vorantreiben.

Honda stellt beim Pariser Autosalon erstmals den neuen Civic Fünftürer vor und präsentiert das neue Außen- und Innendesign des Serienmodells. Er kommt ab Anfang 2017 auf den europäischen Markt. In die 10. Generation des Civic sind so viele umfassende Innovationen und Änderungen wie bei keinem anderen Modell zuvor eingeflossen, sagt Honda.
Weiters wird die neue Civic Limousine zu sehen sein. Das im Honda Werk in Gebzé in der Türkei gefertigte Modell präsentiert sich in neuem Innen- und Außendesign und wird ebenfalls ab Anfang 2017 am europäischen Markt erhältlich sein.
car-pr2016-honda-jazz-spotlight-editionEbenfalls in Paris präsentiert Honda die Spotlight Edition des neuen Jazz. Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung des Designkonzepts „Keenlight”, welches bereits Anfang des Jahres in Genf vorgestellt wurde. Die Spotlight Edition weist folgende Elemente auf: Frontgrill-Dekor, Außenspiegelabdeckungen, Heckklappenzierleiste, 15-Zoll-Leichtmetallfelgen, sowie Dekorelemente entlang der Fahrzeugseiten, am Lenkrad und an der Mittelkonsole.
Fotos: Honda

Familienfreundlich: Neuer Peugeot 5008

Wachstumsphase

Lediglich der Name bleibt: Die Franzosen wechseln mit dem 5008 vom Van- in das SUV-Segment.

Foto: Peugeot
Foto: Peugeot

Vom Minivan zum Mittelklasse-SUV mutiert der neue Peugeot 5008. Der nun im C-Segment beheimatete Wagen wird am Pariser Autosalon erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden. Die praktischen Talente eines Vans sollen trotzdem nicht verloren gehen, darum bietet man den 5008 auch als Siebensitzer an.
In der zweiten Reihe hat man 3 klapp- und verstellbare Einzelsitze, die beiden Sitze in der letzten Reihe lassen sich im Wagenboden versenken oder auch komplett ausbauen. Als Fünfsitzer kann der 5008 mit einem maximalen Kofferraumvolumen von bis zu 1.060 Litern glänzen.
Foto: Peugeot
Foto: Peugeot

Der Innenraum präsentiert sich durch das i-Cockpit mit dem kleinen Lenkrad und dem 8 Zoll großen Touchscreen ganz in der neuen Peugeot-Designlinie. Die Motorenpalette umfasst zwei Benziner (130 und 165 PS) und vier Dieselaggregate mit 100, 120, 150 und 180 PS. Ein Allradantrieb ist nicht geplant, die genauen Österreich-Preise stehen noch nicht fest.
Fotos: Peugeot

Ohne Totpunkt: Infiniti VC-T

Die Zukunft des Ottomotors?

Die Nissan-Tochter wird auf dem Pariser Autosalon den VC-T-Motor vorstellen – das erste Serientriebwerk mit variabler Verdichtung.

Kommt Zeit, kommt Rat: Über 20 Jahre lang machten sich die Hersteller Gedanken zu einem Motor mit variabler Verdichtung. Nun traut sich Infiniti als Erster an das ehrgeizige Projekt heran. Und es könnte – sofern es effizient funktioniert – eine wahre Revolution im Motorenbau sein, und ein weiterer Spatenstich am Grab der großvolumigen Motoren.
Ein handelsüblicher Verbrennungsmotor ist auf ein fixes Verdichtungsverhältnis eingerichtet. Durch eine Verstellung am oberen Totpunkt der Kolben soll sich dies ändern. Mit diesem ausgefeilten System soll die Verdichtung im gesamten Feld von 14:1 bis 8:1 variieren. Wenn etwa beim Überholen viel Leistung abgerufen wird ist, fährt der Motor mit niedriger Verdichtung und bringt entsprechend viel Drehmoment. Gleitet man hingegen über die Straßen, wird die Verdichtung erhöht. Dann sinkt zwar die Leistung um bis zu ein Drittel, doch geht parallel dazu auch der Verbrauch deutlich zurück. Und auch die Laufruhe soll an die eines V6 herankommen, verspricht Infiniti.
Foto: Infiniti

C-HR Concept: Toyota baut Crossover für Europa

Von der Show zum Schauraum

Neuer Konkurrent für den SUV-Markt: In der Türkei soll das neue Modell der Japaner vom Band laufen.

Im türkischen Sakarya werden derzeit der Corolla – für osteuropäische Märkte – und der Verso gebaut.

Foto: Toyota
Foto: Toyota

Der Hybridantrieb kommt (zumindest bis zum „Brexit“!) aus Großbritannien. Das Styling lehnt sich an die Studie C-HR an, die wir in Paris 2014 erstmals zu Gesicht bekommen haben und die in einer seriennahen Version ain Genf stehen wird.
Der recht dramatisch gestylte, 4,4 Meter lange Crossover mit Coupé-Appeal (die Serienversion soll fünf Türen haben) ist womöglich Toyotas Reaktion auf den Erfolg von „Spaßautos“ wie dem Nissan Juke – bei aller Vernunft zahlt sich etwas Emotion im Schauraum doch immer wieder aus.
Apropos Vernunft: Ganz nebenbei gibt der C-HR noch vor dem Serien-Start sein Debüt auf der Rennstrecke beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring.